Hier findest du durch scrollen von mir verfassten Wortfluss zu: 

Schwangerschaft, Geburt und Muttersein (weiß)

Licht-und-Schatten-Wechselspiele (orange)


Alle Texte sind aus mir geflossen. Du kannst sie sehr gerne posten, in deinen Frauenkreisen verwenden 
oder z.B. in einem Artikel oder Buch zitieren. Ich freue mich sehr darüber. 
Bitte gib dabei meinen vollen Namen und gerne auch meine Homepage an. Ich danke dir.



Schwangerschaft, Geburt, Muttersein

Liebes Baby,
du bist willkommen.
Deine Seele weiß um ihre Aufgabe hier auf unserer Mutter Erde.
Ich will für dich da sein, dich unterstützen, dich schützen und schätzen.
Ich will die großen Zusammenhänge sehen und dir eine weise Mutter sein.
Die liebevoll und weitsichtig lebt und agiert.
Die deine Seele sieht und wertschätzt.
Meine Sorgen oder Ängste oder Trauer sollen nicht deine sein.
Ich übernehme all meine Verantwortung für mich und lasse alles Gepäck bei mir.
Bitte entfalte dich frei und unabhängig.
Nutze diese Inkarnation als neue Zeit, als neues Leben und neue Schwingung.
Ich erlöse dich von kollektivem Schmerz und schenke dir deine Freiheit.


Wir wollen kein Bild von dir haben

Wir wollen dich ansehen,
immer wieder neu.
Wir wollen dich lieben und ehren für das menschliche Wesen, das du in jedem Augenblick bist.
Wir wollen dir Freiheit geben für deine Enwicklung, deinen Charakter und deinen Weg.
Wir wollen uns immer wieder neu auf dich einlassen und freie Wege sehen
statt vorgegebene Pfade.
Du bist ein starker, eigenständiger Mensch, den wir respektieren und wertschätzen werden.
Unsere Verstrickungen verantworten wir bei uns und schenken dir eine
fröhliche, friedvolle, freiheitliche Welt in emotionaler Fülle.
Wenn du uns triggerst, so schauen wir bei uns und lassen dich dich sein.
Du bist eine freie Seele und wirst es immer sein.


Baby Segnung

Willkommen du wunderbares Wesen, hier auf unserem Planeten Erde.
Ich wünsche dir, dass du unsere Heimat freudig erkundest, gespannt und offen.
Dass du Vielfalt segnest und gegensätzliche Kräfte in ihrer Mitte vereinen kannst.
Dass du sowohl-als-auch Lösungen siehst.
Dass du dich Liebe, Mitgefühl, Freude, Freiheit, Frieden und Fülle hingibst.
Dass du nie vergisst, dein Leben hier ist ein Geschenk, ein Fest, dass du feiern darfst.
Sag ehrlich und authentisch dort Ja, wo du Ja meinst
und dort Nein, wo Nein gesagt werden muss.
Erinnere dich, weshalb du gekommen bist und lebe genau diese freudige Version von dir selbst.
Sei ganz du, mit all deinen Farben.
Tritt nicht ein in Opfer-Täter-Retter-Dynamik sondern
übernimm die Verantwortung für deine Gefühle selbst und sei liebevoll mit dir.
Such all das, was du suchst, in dir.
Ich werde dich mit all meinem Segen und meinem Sein unterstützen.


Ausgefüllte Bärinnenzeit

Unmittelbar
nahm ich dich wahr.

Zartes kleines Wesen
federleicht
auf deinem Weg
in mir

Bestehend aus mir
mit Papas Essenz
wandelst du in mir

Erstaunliche Synchronizitäten
vollbringt meine Körperin
Alle spielen ihre Melodie
Alle machen mit
Das Orchester ertönt in seiner schönsten Harmonie

Ich bin
belebter als je zuvor
Ich bin
doppelt beseelt
stark
klar
wahrhaftig und
präsenter denn je

Scharf gestellte Sinne
offene Essenz

Du füllst nach und nach
Liebesbäche in mich
Sprudelnde Quellen
Lebendigen Seins

Leichtigkeit, Lust und Leben
durchfluten meine Zellen

Besinnter und beseelter denn je
erwache ich aus einem unbewussten Schlaf
zur Bärin

Brülle, wo gebrüllt werden soll
Nähre und kuschle
Ziehe mich zurück und bin
in Stille
deine Bärenhöhle


Töne aus der Höhle

Immer da
mal laut
mal leise
mal roh
mal gedämpft
sanft
und stechend zugleich
in tiefster Fülle
und Farbenpracht
sacht

Sprichst du zu mir
aus dem Inneren
in heilenden Tönen
aus der Höhle

In Wahrheit
In Klarheit
In Friede Freude Fülle und
Freiheit

Erinnerst mich
aus dem Inneren
an mein Innerstes
mein rohes, echtes Menschsein

Reines Herzenslied
edel und warm
nackt und klar
gütig und voller Würde
ertönt in mir

Verbindet uns
und alle Menschen
als pulsierende, fließende Wesen
in unserem ursprünglichen Sein

Wie könnten wir
Töne hieraus entfernen?
Wie könnten wir
Töne hiervon aussparen?
Wie könnten wir gar
solch wundergleiche Töne übertonen wollen?

Erinnere dich
an dein wahres Menschsein
Die Fülle der Gefühle
bunter als jede Frühlingswiese
die wahrhaftige Melodie des Alles-ist-was-ist

Wie könnten wir uns dieser Wohltat entziehen?
Sie beschneiden oder zensieren
wider jede Natur
wider unseres wahren Seins?

Erinnere dich deines wahren Seins
weiblich und männlich zugleich
Herz und Kopf
Gefühl und Verstand vereint
In Balance und Harmonie
sodass du gar nicht mehr unter-scheiden kannst


Liebes Baby,

ich spüre dich
als Individuum
ich sehe dich
als Individuum
ich lasse dich frei
als Individuum

Ich liebe und ehre dich
als freies Geschöpf
Ich will stets selbst für mich sorgen
und dir ein freies Leben schenken


You are there

24/7
Always there
I can feel you
under my heart
kicking
boxing
living

Erfüllt
Einheit
Wir zusammen
Klar
Ein vollkommenes JA
Gewissheit
Fallen lassen
Absolute Hingabe

Ich fühle mich so belebt
so lebendig
2 Herzen schlagen in mir
Doppelte Power, Ausrichtung und Kraft

Symbiose
Doch der Weg führt dich ins eigene Leben mein Schatz
Das Ende unserer Verwurzelung
ist der Beginn deines eigenen Lebens auf Erden

Wir lieben dich
Wir warten auf dich
Wir werden dich liebevoll und wärmend aufnehmen
Wir begleiten dich
Wir sind bei dir
Wir feiern das Leben mit dir


Es geht los

Baby macht sich auf den Weg in unsere Welt
Ich erinnere mich
Ich bin im Fluss
Ich vertraue, ich weiß
um die Magie dieser Erfahrung

Deine Bewegungen dienen dem Leben
Meine Bewegungen dienen dem Leben
Wir dienen beide dem Leben

Wir werden dich empfangen
Wir werden für dich da sein
Ich vertraue meiner Körperin
dass sie organisch weiß, was im jeweiligen Moment dran ist
dass sie uns beide nährt und versorgt


Freier Fall

Vertrauend
im freien Fall
dass du da bist
und mich hältst
mich aushältst
mich trägst

Vertrauend
dass wir verbunden sind
dass wir eins sind
auch getrennt

Im freien Fall hoffend
gesehen und geliebt zu sein
für mein wahres Selbst
für meine Essenz
Gefühlt und gesehen zu werden
roh, echt, nackt
in all meiner Schönheit
Kannst du mich sehen?

Kannst du dich einlassen?
Bist du bereit?
Ich bin fallend
im freien Fall
mit klopfendem Herzen
und Sehnsüchten nach
Liebe, Nähe, Spaß und Geborgenheit

Lasse mich ein
der Sprung ist gewagt
der freie Fall endet
werde ich aufgefangen?
Hoffend, bangend.
Herzensweich.


Danke Baby

Für dein liebevolles, zärtliches Sein in mir
Für dein Verstehen und Wahrnehmen
Für dein geschmeidiges, warmes Wesen
Du wolltest und willst immer nur mein Bestes
Gehst achtsam mit mir um
Sanft, zart
Spornst mich zu Klarheit und Selbstverantwortung an
Die lebendig zu sein, als Die ich gedacht bin
Ich weiß, dass wir immer behutsam miteinander sein werden
einander liebend und sehend.


Die Welt


Sie wartet auf dich
Dich als atmendes, individuelles Wesen
Ich spüre die Freudenhüpfer
Wie unsere AhnInnen gut auf  uns schauen
Wie unser Umfeld freudigen Segen schickt für deine Geburt auf Erden
und meine Geburt als deine Mutter
Wenn wir uns gebären, werden wir im zeitlosen Raum sein
Du und ich - gemeinsam


Heiliger zeitloser Raum wahrer Existenz

Gesegnet sind wir
wenn sich deine Tore für uns öffnen
Weite
Schönheit
Wärme und Licht
uns umhüllen
Du deine segnenden Arme um uns legst
uns hältst und wiegst
besingst und besummst
uns betönst und betörst

Gesegnet sind wir
denn Heilung geschieht
sobald deine Tore für uns geöffnet sind
Heiliger zeitloser Raum wahrer Existenz


Plazenta Flüstern

Ich habe gedient
Ich habe gewirkt
Als welche ich geschaffen wurde
im Einklang
voller Liebe
in Harmonie
ausgetauscht
gefiltert und
sortiert
und so erkenne ich die Zeit meiner Lebendigkeit an und weiß,
es ist Zeit, Abschied zu nehm'n
Verbundene Zellen verabschieden sich
blicken in Liebe auf ihr Werk
wie wir alle, dienen auch sie dem großen Ganzen
dem Alles-was-ist, war und je sein wird

Wirf mich nicht weg
Entsorge mich nicht
Gestalte mich
Gib mir ein würdevolles Ende
Lass mich zurückkehren zu Mutter Erde
in ihre Wälder und Wasser
ihren Wind und ihre Wärme spürend


Intelligente Zellen

Auch sie wissen
um den Wandel
der bevorsteht
Planen nicht, aber wissen doch

Umschwung
Neue Phase
Neuer Zyklus

Alle warten
auf das 'Go'
auf den Einsatz
auf das Neue


Neue Seelen

Geburt frei von Schmerz
Geburt in Frieden und Freiheit und Fülle
Orgasmic Birth
frei
leicht
genüsslich
zart
sanft
zeitlos


Familie

Zusammengewürfelte Seelen
Bewusste Inkarnation
Bewusste Wahl
Schwingungswahl
Einstieg in Lernfelder

Zusammengewürfelte Seelen
verschmelzen
bilden neue Wurzeln
verwurzeln sich gemeinsam
führen Seelenstämme zusammen
gewollt?
geführt!

Neue Bande werden geknüpft
oder doch alte wieder zusammengeführt?
Reibung
Liebe
Schmerz und
Spiegelung
Projektionen
Hoffnung und Heilung
Einander ausgesetzt sein
miteinander wandeln


Familie im Bett

Wir 3
zusammen
gemütlich kuschelig warm und weich
Ruhe kehrt ein
Innerer Frieden
Alle am rechten Platz
Wir fühlen uns wohl
geborgen
umsorgt
geliebt und geherzt
wärmen uns gegenseitig
lauschen unseren Atem
dösen weg
verschlingen uns neu miteinander
Gleichklang unserer Welten
Überlappung
Gemeinsames überlappendes Dasein
Gewissheit und Sicherheit
breiten sich in uns aus
Herzenszeit, Herzensweit
Geschenkte Zeit
Universumsstillstand durch die vertraute Dreisamkeit
Genüssliche Höhlenzeit


Zeit

Wir nennen sie Sekunden, Minuten und Stunden
Tagen, Wochen und Monate
Jahre
Wir messen sie mit Uhren und Kalendern
Doch, gibt es sie wirklich?
Ist sie real?
Kennt die Natur diese, unsere Zeit?
Sie lebt nach anderen Rhythmen
Nach den Jahreszeiten
Nach den Mond- und Sonnenzyklen
Harmonisch
Fließend
Leicht
Immer gleich
Wertungslos
Schreie in der Natur
Schweige in der Natur
Sie lässt dich gewähren
Immerzu
Sie beobachtet dich, bezeugt dich, in Stille
Doch wir, beurteilen und werten
Messen und wägen ab
Wozu all die Konformität
Wozu all der Stress?
Beschleunigte Zeit?
Nein, überflutete Zeit.
Zeit-erwartungen.
Zeit-management.
Wo bleibt da das natürliche Sein?
Das freie, bewusste, gleichmäßige Sein.


-Ungefilterte Fragen-
Überraschend
ungefiltert
erreichten sie mich: ungenierte Fragen
entfernter Menschen
Die Neugierde überkam sie
und mich die Überrumpelung
Selten intimeres gefragt worden
am Stück, ohne Filter:
War 'das' denn  geplant?
Habt ihr verhütet?
Wie habt ihr verhütet?
Freut ihr euch?
Unterlegt mit Kommentaren wie
Damit haben wir (im Grunde fremde Menschen) jetzt nicht / noch nicht gerechnet
Das ist aber eine Überraschung...
Doch stopp!
Was fuhr in euch, dies übergriffige zu erfragen?
Ich bitte um etwas Kontenance, ihr sonst so unscheinbaren Menschen...


Baby

Ich werde Mutter.
Ich bin bereit.
Das Baby in meinem Bauch
Das Baby in mir
Das Baby in dir
Das Baby in uns allen
unendlich zart und sanft
unschuldig und rein
so fein
Gib ihm Geborgenheit
Gib ihm Wärme
Gib ihm deine Zeit
Gib ihm deine Aufmerksamkeit
Gib ihm deine freie Liebe
dem Baby in dir
dem Baby, das du einst warst


Verbunden und doch getrennt


Vorher so und nachher anders
Du liegst schon da
5 cm Haut trennen deine Hand von meiner
10 cm Weg und du bist "auf der Welt"
liegst vor mir
kannst mich riechen, sehen und schmecken
unsere Welt entdecken
Vögel, Bäume, Sonne, Mond und Sterne


23.12.2019 ET + 11

Zweifel - Ängste - Tristess
Tränen
Fragen
Am Ende der Geduld
Am Ende des Vertrauens
Tränenfluss
reißt alles mit
Was bleibt ist meine Leere
Mein Nicht-Wissen
Mein Kein-Plan
Das Ich - roh zart nackt


So wie du

Wir beide, gleich
fallend
Halt-los
Orientierungs-los
Regen klatscht ans Fenster
Winde tosen
Tränen tanzen
ahnungslos
unberührt und unschuldig
verstreicht die Zeit
die ich bewerte

Von alleine rein
Von alleine raus
Ich öffne mich
Ich mache dir Platz
Du und ich
Ich und du
Wir sind eins
Ich befreie mich von allen übernommenen Mustern und Gedanken.
Ich öffne mein Bewusstsein hin zur nächsten kosmischen Wahrheit über wahres Menschsein und Weiblichkeit.


Ich ernähre meinen Sohn
Ich versorge meinen Sohn
wie im Mutterleib ist er immer gut versorgt
Ich lasse Milch fließen
Ich gebe mich hin
Ich lasse los
Ich entspanne
Ich liebe
Ich bin
Mutter.


Jeder Mensch bereichert die Welt
rüttelt sie auf
lässt Freude sprießen und Augen leuchten
Visionen, Träume und Wünsche blitzen auf
leuchtend, klar und wach
Kinder verschweißen Familien für alle Ewigkeit miteinander
Neue Netze bilden sich
bisheriges neu verwoben
Erinnerst du dich, dass du einst dieses Wesen warst?
Vergiss es nie, dass du lebst, war eines anderen Idee.


Zarte Schönheit
Schöne Zartheit
Feine Zärtlichkeit
Zarte Feinheit
duftend einmalig
anmutig rein
würdevoll und präsent
gedankenlos
DU


Demut spüren

Erstmals in meinem Leben spüre ich Demut. Fühle ich, was es bedeutet, demütig zu sein.
Lange forsche ich schon, lange konnte ich nichts mit diesem Begriff anfangen und fand es irgendwie vom Boden abgehoben und entfernt, wenn Menschen sich als demütig bezeichneten oder den Begriff mir gegenüber erwähnten. Ich hatte keine Erfahrung hierzu, kein Gefühlserlebnis, dem ich diese Qualität zuordnen konnte. Ich wollte wissen und fühlen können, was Demut mit mir und meiner Körperin macht, doch ich griff in emotionale Leere.
Und nun liegt mein Baby vor mir. Ein aus mir geschlüpftes Wesen. Ein in meiner Körperin entstandenes und herangewachsenes Wesen. Wir waren eins. Ich spürte dein Wandern in mir, deine Flügelschläge, dein zartes Hüpfen, dein Kichern wenn ich ulkig war und dein Lachen, wenn ich niesen musste und deine kleine Welt hierbei ein wohliges Erdbeben erfuhr.
Ich spürte deine Tritte und deine Stupser, mal sanft und mal keck. Ich hörte deine Stimme,
die klar und weise zu mir sprach.
Mich ausrichtet und anspornt.
Mich zentriert und allen Nebel verfliegen lässt. Mich erdet und anbindet.
Mich Wurzeln schlagen und meine Arme gen Himmel schwingen lässt.
Und nun liegst du da, pulsierend warm, strahlend rein. Blickst mich durchdringend an mit deinen funkelnden blauen Augen, in denen weiße Winde wehen.
Ich bin demütig ob so viel Bereicherung und Geschenk, ob so einem lebendig gewordenen Wunder, das du und wir Menschen alle sind. Geboren aus weiblicher Fülle und Schönheit.
Geboren aus Kraft und Würde.
Entstanden aus der tiefsten Weisheit von Mutter Natur.


So nah
und doch so fern
Die Zeit der Einheit
real und auch wieder nicht
Wechselbad der Gefühle
heiß kalt heiß


Mein weiser Schatz

Deine tiefe Liebe
deine großen blauen Augen
in denen weiße Winde weh'n
dein glucksendes Lachen
deine wahre Freude
du lebst im Moment
bist immer genau hier
immer authentisch genau du
mutest dich zu
lieferst dich aus
vertraust
gehst tief
schaust so tief
Ich öffne mein Herz immer weiter
bin ein offenes Buch
durch dich und mit dir
Wie könnte ich dir etwas verheimlichen?
kommst du doch aus mir


Mit dir in mir
war ich so erfüllt
doppelt beseelt
doppelt beherzt
Diese tiefe Verbundenheit
dieses ewig gesuchte Eins
meine Existenz hatte ihren höchsten Grund und Sinn
Ich war plötzlich wichtig
Geliebt für meine Formen, geliebt für mein Sein
Und heute kommt da mal wieder diese Leere
dieses Loch
dieses Fragezeichen
wieder diese Frage
ob ich richtig bin
ob ich geliebt bin
für mich
wenn nur ich in mir bin

Licht-und-Schatten-Wechselspiele

Liebe vorsätzlich, verschwenderisch und bedingungslos.
___________________________________

Mein inneres Zuhause
warm weich immer da immer dabei
Ort meiner Liebe und Weisheit
gemütlich
orange rotes Feuer brennt

___________________________________

Alles was ich will
Ist Freiheit für mich
und für dich
Alles was ich will
Ist Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit
in unserem Auftreten
und unserem Gespräch.
Ich zeige mich und du zeigst dich
Wir sind verbunden
sowieso
Jeder von uns erlebt in seiner kleinen Welt vieles
und doch gleiches
Lass es uns teilen
und wir sind schon zu zweit
Die erkennen, 
dass uns ähnliches bewegt
ähnliches passiert.
Ist ja eigentlich auch klar,
sind wir beide Menschen.
Lass uns die Hüllen ablegen
Das nette liebe Leute bla bla
Lass uns reden
was uns wirklich bewegt
und wir werden so bereichert sein
Wenn die Zeit nicht mehr rennt
und du dich in den Augen verlierst
Gespannt auf das nächste Wort
die nächste Erkenntnis
Wie kostbar sind diese Momente
wie unglaublich wertvoll
So voller Wert für dich und mich
teilweise überrascht und so völlig energetisiert
als wir feststellen
dass unsere Welten gar nicht getrennt sind
sondern ineinander verwoben
durch Erlebtes.

___________________________________

Die dunklen Löcher
sie holen mich ein
ziehen mich rein
Ich bin steif
Ich bin starr
fürchte mich
winde mich
halte fest
lasse nicht los
und das erlösende Meer der Tränen verweigere ich mir
aus Angst
darin zu verschmelzen, zu verschwimmen, mich aufzulösen
in meinen quälenden Fragen

___________________________________


Wie wir uns gegenseitig blockieren
Abtuen
Ablenken
Unterbrechen
Abschwächen
Ablehnen
Bewerten
Beurteilen
Verurteilen
Beschimpfen
als krank erklären
als verwirrt bezeichnen

___________________________________


Normalität
Menschliche Wesen fühlen ihre eigenen Gefühle
und stehen für diese ein.
Sie begegnen einander in Würde und Respekt
und achten und sehen sich.

___________________________________


Verkommenes Sein
Menschliche Wesen verschwimmen emotional
lassen sich voneinander manipulieren
verlieren sich selbst
verlieren ihre eigene Mitte
sind zerstreut und verwirrt.
Die Erlösung und Heilung besteht aus der Entwirrung
all dieser Energie- und Verbundenheitsstränge
und führt zum eigenen, wahren Selbst.
Was bin ich?
Was gehört davon zu mir?
sind die aufdeckenden Fragen.

___________________________________


Zweifel
Fragen, so viele Fragen
Unsicherheiten, so viele Abwägbarkeiten
Flüsternde Stimme
mal laut und mal leise
auf verschiedene Weise
innerlich.
Zwischen all dem Möglichen
all den Informationen
fehlen mir welche oder habe ich bereits zu viele?
Fragezeichen
in Gedankenkreisen

___________________________________

Wenn du zweifelst

Wenn du zweifelst
fühlst du dich ganz klein
Wenn du zweifelst
bist du meist allein
Wenn du zweifelst
ergibt wenig einen Sinn
Wenn du zweifelst
bist du nicht frei
Wenn du zweifelst
siehst du das große ganze schöne Bunte nicht mehr

Doch wenn du es siehst
bist du fröhlich
bist du frei
bist du locker leicht
Voller Tatendrang
energetisiert
aufgeregt wie ein Kind
strahlst, lachst und schimmerst.

Wenn du deine Wahrheit teilst,
bist du ehrlich
bist du da.
Wenn du dich zeigst
bist du im Gleichgewicht, in deiner Balance.
Wenn du dich zeigst
bist du in deiner wahrhaftigen Resonanz.
Zeige dich für dich.
Und zeige dich als Geschenk für andere.
Es ist nicht wichtig, wie viele dich erkennen.
Denke nicht an jene, die du vielleicht verlierst.
Denke an das Strahlen der Menschen, die sich durch deine Wahrheit selbst erkennen.

___________________________________


Der Irrtum
Eine werden zu müssen
statt jetzt eine zu sein
Etwas lernen zu müssen
statt zu sagen, was ich heute weiß
Etwas zu suchen
statt mich in mir zu finden
Verwirrt zu sein
statt klar im heute
Andere zu fragen
statt mich selbst
Zu zweifeln
statt zu fühlen
Zu planen
statt frei zu sein im Jetzt
Die Lüge der Kontrollmöglichkeit zu füttern
statt die unendlichen Möglichkeiten des lebendigen Lebens zu feiern
Zu werten und zu urteilen
statt das wahre Sein zu würdigen

___________________________________


Die Lüge
vorgeben zu sein
verschweigen zu sein
vortäuschen
zurückhalten
blenden
erfinden
unterdrücken
verheimlichen
übertreiben
verschleiern
vertuschen
mauern
blocken
manipulieren

___________________________________

Die Wahrheit
klar
rein
ehrlich
frei
erschütternd
wahr
tief
schlicht
normal

___________________________________

Das verlorene Selbst

Auf der Suche nach Liebe Anerkennung und Geborgenheit
verlor sie sich selbst.
Nicht wissend, nicht ahnend.
Im Strudel des Gefallen-wollens vergaß sie,
was ihr selbst gefällt.
Sie lebte für das im Außen geschaffene Bild
und bildete sich ein, dieses Bild zu sein.
Beobachtend, analysierend, legte sie sich ihre vermeintlich gewünschte Persönlichkeit an.
Ging darin über.
Das perfekte Leben, sagten sie.
Tolle Bilder, Urlaube, Gegenstände.
Doch in ihrem Herzen wurde es dunkler und dunkler, enger und enger.
Das angelegte Korsett, es schnürte ihre Lebensgeister immer mehr ein und zwang sie nieder.
Das einst ausgefeilte Konzept
ausgedient, ausgesaugt und ausgesorgt.
Sie findet sich wieder im grauen Grau, im tristen Sein.
Angelangt, am Punkt der Traurigkeit.
Soll das mein Leben sein?
Solangsam erkenne ich meine Kreation.
Meine Schöpfungen.
Aus der Hoffnung nach Liebe und gemocht-werden.
Aus der Hoffnung nach geschätzt-werden, angenommen werden.
Wieder wird sie geliebt für etwas, was sie nicht ist, welche sie nicht ist.
Der Schmerz sitzt so tief.
Die Erkenntnis schneidet sich durch die Schichten.
Die Trauer ist überwältigend.
Die Richtung klar.
Kurs auf welche-ich-wirklich-bin
___________________________________


Die Frau unter dem Baum
Sie trommelt
und singt
und singt
und trommelt

Immerzu

Menschen kommen
Schauen
Lauschen
Menschen gehen

Sie trommelt
und singt
Singt und trommelt

Seelenlaute
als wäre sie alleine
kehrt ihr Tiefstes nach außen
hoch und tief

Mutig und herzergreifend tönt sie

Und ich frage mich
was wäre wenn
Ich sie wäre

Wäre ich stark genug
ausdauernd genug
beharrlich genug

Mutig genug

Sie trommelt und singt
und singt
und tönt
und trommelt

Immerzu

Wie aus einer mir bekannten
entfernten Welt

___________________________________

Medizinmacht - Sei, die du bist
Wie Pflanze, wie Tier
Sei die, die du bist
Rein
Wahr
Klar
Authentisch
Mühelos
Frei
Ohne Maske
Ohne Schau
Pflanze, Tier verschwenden keine Energie
darauf, anders zu sein als sie sind
___________________________________

Eine Löwin sollte nicht im Käfig sein
sie sollte nicht eingesperrt werden
Sie will frei sein
raus
in die Wälder
über die Wiesen
in die Wüste
sprinten
tollen
sich sonnen
frei sein
Ihr großes Herz gen Sonne strecken
Neues erwecken
Düfte wittern
Haare zittern
im Winde
verwehn'n
mit Löwenmut Abenteuer besteh'n
Frei sein
fliegen
über Stock und Stein
mit ihrem Rudel sein
sich abschlecen
recken
necken
und lachen
sodass die Äste krachen
Eine Löwin sollte frei sein
wie Flüsse
und Bäche
wie das Meer
und alle seine Fische
auf dem Weg
der keiner ist
___________________________________

Was kann ich mehr
als dir meine Worte schenken
Und doch, sie reichen nicht
reichen niemals
um dir zu beschreiben, was ich fühle

Doch was haben wir sonst?
Wie könnte ich mich sonst ausdrücken
zeigen
kannst du mich fühlen?
kannst du mich seh'n?
Wie
sag mir wie
kann ich dir zeigen
begreiflich machen,
was ich fühle?
wie ich fühle?
Dieses Kribbeln, dieses Ziehen
im Herz
im Bauch
in den Armen
Sie nagen an mir
stacheln mich auf
machen mich wild
all die Wut kommt hoch
wo sollen sie denn hin?
___________________________________

Ich will
Ich will mit den Spatzen zwitschern
mit den Spechten in Bäume klopfen
mit der Sonne scheinen
mit den Bienen summen
mit den Adlern kreisen
hoch hinaus
weit weg
schwerelos
gleiten
krähen mit den Raben
umhertollen mit Eichhörnchen
von Ast zu Ast
spontan
spielerisch
frei
Ich will mich mit Katzen räkeln
und mich mit Delfinen im kalten Nass vergnügen
Ich will mit den Tannen im Wind weh'n
und raschelnde Gespräche führ'n
Ich will mit dem Löwenzahn durch Teer stoßen
und mich entfalten wie andächtige Rosen
Ich will mit dem Regen fallen
und entlanggleiten
in Ritzen flitzen
und alles ausfüllen
Ich will mich singend in die Lüfte schwingen wie Kolibris
schillern und trillern
Ich will wie Wellen an den Strand laufen und eins sein
und doch einzeln.
Ich will mit den Bären brüllen und mich mit Löwen sonnen
Ich will quaken wie ein Frosch
und zirpen wie Grillen
Mit Eulen heulen
Tag und Nacht
laut und sacht
Ich will mich mit Raupen verwandeln
und mit Schmetterlingen fliegen
Ich will zuckersüße Blüten schnuppern
und farbenfrohe Wiesen entdecken
Ich will den Frühling schmecken
Den Sommer kosten
im herbstlichen Winde wedeln
und im winterlichen Eis verharr'n
Ich will mehr staunen
und öfter lachen
Ich will mehr
einfach sein
ja
das ist der Reim
des Lebens
___________________________________

Ich höre deine Gedanken
blitzschnell
Ich sehe deine Gefühle in deinem Blick
auch wenn du sie zu verbergen versuchst
Ich fühle deine Wallungen
auch wenn du sie ganz tief in dir
verborgen halten und isolieren willst
Ich sehe dich
und du siehst mich
wie kein anderer Mensch zuvor
So gleich
dass wir uns immerzu berühren
gewollt und auch nicht
Jetzt sind wir hier
zusammen
um anzukommen
um aufzulösen
um freizulassen
um hinzugeben
uns
___________________________________

Du siehst
welche ich war
bin und
sein könnte
Du siehst
all die Wut
du siehst
all den Hass
du siehst all die Wunden
all die Enge
all das Leid
Du siehst
all die Liebe
alle Träume
alle Visionen
alle Sehnsüchte
Du siehst mich
und dich
in mir.
___________________________________

You are my light
you are my darkness
you are my hope
you are my destiny
you are my sun
my moon
and my stars
my vision and my dreams
my fear and my pain
Everything comes up
and is allowed
in your warm and lovely arms
___________________________________

Ungesagtes - Festgehaltenes - Eingesperrtes
Runtergeschlucktes - Einbehaltenes
Zusammengezurrt
Aneinandergekettet und zugleich geklammert
Nicht miteinander könnend
zörnig sein, wütend
und auch nicht ohne einander
Hass Liebe
Liebes Hass
immer wieder betäubte ich mich
schluckte runter
dabei hab ich es so satt
dabei bin ich so satt
Bin voll
kurz vorm Platzen
und dann,
kommt alles hoch
ungehalten tosend tobend
umher wütend
und ich freue mich auf die Ruhe nach dem Sturm
die Leere
nach dem Sturm
___________________________________

Atme ein. Atme aus.
Lass dich fallen ins Leben, in den Moment.
In den Augenblick
___________________________________

Endscheide

An der Endscheide
gabeln sich viele Wege auf

Scheidewege
Die Wege unterscheiden sich voneinander
schneiden dich von Möglichkeiten ab

Scheidewege
Der bislang einst gegangene
eine Weg
mündet nun in viele einzelne, neue Wege
die sich unterscheidenden Wege

Am Ende des bekannten Weges
stehst du nun vor ihr,
der Endscheide.
Und sie ruft, ja schreit dir zu: Entscheide!

Verschreckt und auch bange
welchen Weg du einschlagen sollst
stehst du nun an ihr, der Endscheide, und
drückst dich an ihr rum.

Bleiben, wo du bist, willst du nicht
und so spricht die Endscheide zu dir:
"Frag deine Wahrheit und Schönheit, deine Klarheit und Güte, dein Sehnen, Wünschen und Träumen 
wovon sie dir berichten und welche Seelenkontinente sie erinnern können.
Und wisse dann, ich diene dir, deinem wahren Herzensweg zu folgen
Jede Entscheidung
Jedes klare Ja zu dir und deiner wahren Essenz 
bringt dich deinem Himmel auf Erden näher.
Die Wahl zu haben,
ist ein Geschenk von unermesslicher Weisheit
und sie steht dir in jedem Moment bei Seite.
Deine Wahl
zu deinem belebten, beliebten und authentischen Leben 
dient dir jederzeit.
___________________________________

An mein Herz

Weinendes
zitterndes
schlotterndes
frierendes
oft verleugnetes
oft übergangenes
meist verschlossenes
zartes
liebe-volles
unendlich pulsierend schlagendes
Herz

Es tut mir so Leid
Ich sehe dich jetzt
Ich sehe mich mit dir
Es tut mir so Leid
Bitte vergib mir
Bitte verzeih mir
meine Härte
und meinen Kämpfe
mein durchziehen wollen
und stark sein
gegen mich und gegen dich

Heute sehe ich
dass wir zusammen gehören
immer zusammen waren, sind und sein werden
Hand in Hand
Seite an Seite
lebendig zart
Lass uns zu der Einheit werden, als die wir schon immer gedacht waren

Einstehend
aufstehend
für dich. für mich. für uns.
Ich liebe dich, mein
kfräftiges weises warmes visionäres
Herz 
___________________________________

Zuviel
gewollt
gehabt
gemacht
getan
gedacht
gehofft
gebangt
abgelenkt
ausgegeben
angefragt
abgegeben
Plan
Struktur
Ordnung
Zwang
Härte
Starre
Strenge 
Enge
Engagement
Einsatz
Rumräumen
Erreichen wollen

___________________________________

Ich sehe dich
und meine Zellen sehnen sich nach dir
Du strahlst Wärme und Liebe aus
Wie ein ewif sprudelndes Wasserquell
Erquickend lebendig, fröhlich und frisch

Deine Energie ist herzlich, rein und klar
direkt und gleichzeitig wohltuend wahr

Deine zart-samtige Haut flüstert mir
unentwegt keck verheißungsvolle Angebote zu
Ich traue mich schlichtweg nicht
dich zu berühren
auf diese zärtliche Art
wie es eine Erscheinung wie du verdient hat

Ich befürchte,
sonst nicht mehr aufhören zu können
dich mit all meinen Sinnen zu erkunden
zu erfassen und an dir Teil zu haben
an deinem Licht und deiner Wärme
die Geborgenheit aussenden wie ewige
Wellen im unendlichen Ozean der Fülle

___________________________________ 


Deine ozeantiefen Augen
erzählen mir von fernen, verheißungsvollen
Orten und Gefühlen
die wir alle kennen
und doch oft nicht bewohnen (wollen)

Du tauchst auf mit all deinem
facettenreichen Schillern und zeigst mir all
deine Farben
und so erkennen wir in der echten 
Begegnung
Deine Wut ist meine Wut
Deine Fassungslosigkeit
dein Zorn
erinnern mich an meine eigenen wütenden
Schöpfungen
Wir ergründen sie
gemeinsam
tief hinab bis an ihren Urgrund
schreien sie raus
geben ihnen Töne und Bewegung
ihre Eigenart sucht Ausdruck
und wir lassen uns führen in ihrer Geburt nach außen
situativ
Wir gebären sie jeweils in ihrer Eigenart
geben ihrer Kunst auf ihre Weise raum
verkörpern sie durch uns
und lassen sie sprechen durch unsere
achtsam und bedächtig gewählten Worte

Kinder des Lichts und der Sonne
berichten wir von vielseits vergessener
Wonne
Wir wissen
es ist unsere Natur
lebendig zu leben 
lebendig zu sein
in Wahrheit
wie wir sind 
Liebe Licht und Energie
Alles Farben
gekommen um gesehen zu werden
von sich selbst und zu scheinen
für alle anderen
als Erinnerung an die Wahrheit wahren Menschseins

Uns ist klar
alles ist eins
alle Ebenen berichten von der einen Erde
Alle Formen sind Vielfaltskinder dieses einen bewussten Wesens
Das in allem lebt und schwingt
Tier Pflanze Mensch
Ausprägungen des einen Seins
des Lebens

Gemeinsam erheben wir uns
Unsere Körper und unsere Stimmen
unseren Geist und unser Licht 
zu verkünden die Botschaften
des Herzens
___________________________________

Egal wo ich bin
egal wann
immer du
immer nur du
immer wir
Suche dich in jeder Ecke
mit jeder Faser
nichts
niemand
kann jemals sein wie du
doch du 
bist nicht hier
mit mir
gingst als wir so klein waren wie ein Haufen
zwei Häufchen
hatten ihr zuhause
miteinander
ineinander verschlungen
und dann
gingst du fort
kamst nicht mehr
hast mich zurück gelassen
allein
wie könnte ich dich jemals vergessen

Alles soll mir dienen
soll meine Wunden heilen
doch du kommst nicht zurück
erst wenn ich auch sterbe
sind wir wieder vereint

Mein Herz es schreit
und weint
nach dir
Welche Leere
Welches Leid

Kann ich sie jemals flicken
meine wunden Stellen
___________________________________

In meinen Augen
fließt meine Wahrheit
In meinen Augen
steht alles geschrieben

Kannst du es sehen?
Kannst du sie lesen?
Kannst du mich erkennen?
Siehst du meine tiefste Wahrheit?

Sie ist 
untrüglich
präsent
immer da

Ich bin
untrüglich
präsent
immer da

Fühle ich mich?
Echt, wahrhaftig?
Wesentlich und vollumfänglich?
Sehe ich mich?
Sehe ich all die Tiefe in mir?
___________________________________


Wenn ich aufhöre, meine Stimmungen und Launen zu kontrollieren, dann bin ich frei.
Frei im Moment.
Frei in meinem Sein.
Frei im Innen und Außen.
Ich kann nicht mehr für die 'perfekte' Stimmung garantieren, sondern für die Echte. 
Ich riskiere, mich zu verärgern, dich zu verärgern, denn mit mir ist es nicht mehr 'sicher'.
Ich schenke mir Authentizität und dir und uns.
Ich schenke uns Zeit und Raum zu sein,wie wir gerade wirklich sind.
Ich lasse immer mehr Er-wartungen und Vor-stellungen und mich und dich und uns los und lasse mich ein auf das Jetzt, auf das Hier, auf das Heute.
Auf das Spontane, 
das Impulsive, 
das Direkte,
 das Ehrliche,
 das Echte und das Wahre.
Auf das Lebendige.
Auf das Menschliche.
___________________________________

Perfekt sein wollen
Sich anstrengen
Alles beachten 
Alles aufnehmen wollen
Alles bedenken sollen
Mentale Strenge 
Körperliche Starre 
Enge Gedankengänge
Kurzer Atem 
Sich zusammenreißen
Zähne zusammenbeißen 
Müde werden vom Planen und Ausmalen
Erschöpft sein vom gedanklichen Marathon
Innerlicher Hochleistungssport auf dem Sofa
Und dann

Die Erlösung
Endlich sein
Wie man ist
Dinge nehmen
Wie sie sind
Echt statt perfekt 
Echt und lebendig
Statt gewollt und verklemmt
Nachsichtig und weich
Warmherzig und sanft
Liebevoll und großzügig
Gönnerisch in den Ausprägungen
Milde im Sehen
Herzlich im Sein
___________________________________



Meine heilige Wut

Wenn es in mir tobt
kocht, brodelt und ich letztendlich
tosend überschäume
hab ich mich so lang nicht gehört
so lang
nicht gespürt
so lang 
funktioniert
Und so oft "nein" zu mir gesagt
mich zusammen gerissen
mich gezwungen
mich ignoriert
und sie genährt, meine heilige Wut.
Und nun, da kam sie hervor
spie Feuer wie eine wilde Drachenfrau
wütete ungehalten
wollte sich endlich befreien von all der Enge
und ingeheim mir berichten
von mir.
Von meinen Bedürfnissen.
Ja, Bedürfnissen wonach denn?
Vielleicht Ruhe
vielleicht Rückzug
vielleicht Hunger, Durst und Schlaf
vielleicht Liebe
Geborgenheit
Freiheit
Ausgleich?

Und so ist sie heilig. 
Weil sie mich nur noch auf die laute Art erreichen konnte, meine heilige Wut.
Jetzt höre ich sie früher flüstern,
anklopfen, pulsieren.
Jetzt heilt sie mich,
indem sie mich an mich selbst erinnert, 
an all meine vergessenen Bedürfnisse,
die ich achten und liebevoll stillen darf.
Jedes zu seiner Zeit.
Und gleichzeitig ist Bewusstheit auch schon
ganz viel Heilung.
___________________________________